Save the date: #otworld20
12. - 15. Mai 2020

News

News Übersicht 19.04.18
Wo Innovationen Hand und Fuß haben

Wo Innovationen Hand und Fuß haben

Die OTWorld unterstützt in diesem Jahr erstmals Start-ups dabei, in der Branche Fuß zu fassen: 2018 feiert daher die „Start-up Zone“ Premiere. Junge Unternehmen zeigen innovative Entwicklungen sowie Dienstleistungen und nutzen hier ihre Chance, mit potentiellen Partnern und Kunden in Kontakt zu treten.

Digitalisierung im Schuh

Eine Sohle zur Messung der Belastungen des Fußes wird von der vebitosolution GmbH präsentiert. In einem Labor für Biomechanik der Fachhochschule Münster als Idee geboren, ermöglicht das Messsystem vebito erstmals auch im Schuh die Messung der biomechanischen Belastung des Fußes. Zum Messsystem gehört eine eigens entwickelte Software, die die Biegungs- und Torsionsbelastung übersichtlich darstellt.

3D-Technologie für Scan, Fertigung und Optik

Ebenfalls im Bereich der digitalen Möglichkeiten bewegt sich das finnische Start-up Versoteq 3D Solutions Oy. Mit seiner neuen Online-Plattform VersoCore lassen sich 3D-Modelle automatisiert erstellen und maßgeschneiderte Medizinprodukte auf Basis biometrischer Informationen anfertigen. Das finnische Unternehmen wurde 2013 gegründet und bietet seine Software der Industrie, dem Handel, aber auch Museen an.

Manometric aus den Niederlanden hat ein 3D-Komplettpaket für individuell passgenaue 3D-gedruckte Daumenorthesen entwickelt. Sie führen den 3D-Handscanner ManoX mit der dazugehörigen, anwenderfreundlichen Software ManoStudio vor. Auf der OTWorld präsentiert sich das Start-up potentiellen Kooperationspartnern.

In der praktischen Anwendung der 3D-Technologie ist das zweijährige MaxBionic Prostheses Lab aus Moskau zu Hause. Es stellt eine bionische Handprothese mit eingebautem Mikrocomputer vor. Die Entwicklung der Produktlinie MeHandS ist aus der Kooperation mit dem Ingenieur und Prothesenträger Maxim Lyashko entstanden.

Aus Moskau kommt ein zweiter junger Hersteller: Motorica bietet seit 2015 Prothesen für die obere Extremität im Kinder- und Erwachsenenbereich an. Sie sehen sich an der Schnittstelle von Medizin und Robotik. Für den Rehabilitationsprozess entwickeln sie eine Virtual-Reality-Plattform, mit der Thematik einer Mars-Besiedelung. Deren erste öffentliche VR-Demonstration wird auf der OTWorld stattfinden.

Die vielfältigen Möglichkeiten des 3D-Drucks macht sich auch die oberösterreichische 3D-Design & Produktionsagentur WAKO GmbH zu Nutzen. Erst im vergangenen Jahr gegründet, erstellt und vertreibt sie die Prothesencover der Marke ce:koon, die komplett im 3D-Verfahren hergestellt sind und bietet der Orthopädie-Technik ihr umfangreiches Fachwissen in der 3D-Technologie an.

Perspektiven für Amputierte

Der 2015 gegründeten ESKA Orthopaedic Handels GmbH liegt ein besonderer Handelsschwerpunkt zu Grunde: das ESKA-Endostiel adaptierte Exo-Prothesenversorgungskonzept nach Dr. Grundei®. ESKA fertigt und vertreibt die erforderlichen Produkte für die Implantation des Prothesenstiels und die Verbindungsmodule.

Die erst im Januar 2018 in Wien gegründete PHYSIOTECHNIK Schaffarik GmbH stellt das MedBoard vor, ein Therapiegerät für die untere Extremität, das endgradige Gelenkmobilisationen gleichzeitig mit konzentrischem und exzentrischem Muskeltraining ermöglicht. Der Gründer Gregor Schaffarik ist ausgebildeter Mechatroniker für Medizingerätetechnik und erfahrener Physiotherapeut.

Die „Start-up Zone“ ist inmitten des Messegeschehens in Halle 3, Standnummer D28 zu finden.

Foto: pixabay_rawpixel