Save the date: #otworld20
27. - 29. Oktober 2020

Jugend.Akademie TO

JUGEND.AKADEMIE TECHNISCHE ORTHOPÄDIE

Die Jugend.Akademie Technische Orthopädie (Jugend.Akademie TO) ist eine Initiative zur fächerübergreifenden Nachwuchsförderung in der Technischen Orthopädie.

Die Jugend.Akademie TO gehört mittlerweile traditionell zur OTWorld dazu und wird 2020 zum fünften Mal im Rahmen des weltweit größten Branchentreffs stattfinden. Durch die Jugend.Akademie TO wird in den Messejahren der OTWorld einer Vielzahl und in den Zwischenjahren einem ausgewählten Kreis an Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit geboten, sich angepasst am eigenen Kenntnisstand fortzubilden und untereinander zu vernetzen. Die Initiative wird zunehmend internationaler.

Initiiert wurde die Jugend.Akademie TO von Auszubildenden und den Lehrer/innen der Orthopädie-Technik (ALLOF e.V.), der ideelle Träger ist der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik.

Das Fortbildungsangebot 2020

Die OTWorld.connect bequem im Betrieb, der Berufsschule oder von zuhause aus erleben!

Die Nachwuchskräfte von morgen erwartet 2020 eine Besonderheit: In diesem Jahr werden nicht nur einzelne Vorträge geöffnet, sondern das gesamte Kongressprogramm ist digital für Azubis und Studenten zugänglich. Das bedeutet, drei Tage lang hochkarätiges Programm mit mehr als 250 Vorträgen. Begleitet wird der Kongress mit der Präsentation von Innovationen aus der Industrie als Workshops im Kongress und in neuartigen digitalen Showrooms.

3 Tage spannendes Programm

mehr als 250 Vorträge

Referenten aus über 20 Ländern

Wann?

27. - 29. Oktober 2020

Für wen?

Auszubildende und Studenten aus den Bereichen Orthopädie-Technik, Orthopädie-Schuhtechnik, Fachhandel Physiotherapie und Medizin.

Tickets?

Ab Oktober 2020 über den Ticketshop auf der Website erhältlich. Eine Teilnahme ist individuell oder als Gruppe möglich.

DAS WAR DIE J.A TO 2019 ...

27

Auszubildende aus der Orthopädie-Technik, die von ihren Landesinnungen zur Teilnahme vorgeschlagen wurden.

2 Tage

umfangreiches Programm auf dem DKOU in Berlin und Sightseeing in der Hauptstadt.

RÜCKBLICK 2019

Am 25. Oktober versammelten wir uns als 27 Auszubildende aus ganz Deutschland auf dem Messegelände in Berlin. Die Vorfreude war bei jedem Einzelnen spürbar. Wir alle waren von unseren Innungen zur Teilnahme vorgeschlagen worden, um am diesjährigen Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) teilzunehmen. Organisiert wurde die Bildungsreise unter dem Namen Jugend.Akadamie TO vom Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) und sie war nur dank der Unterstützung namhafter Sponsoren möglich, die unter anderem jedem von uns zu Beginn einen Rucksack mit nützlichem Inhalt spendierten.

Zunächst besuchten wir zusammen mit dem Vorsitzenden des Berufsausbildungsausschusses des BIV-OT, Olaf Kelz, und dem Verantwortlichen für die Berufsausbildung beim BIV-OT, Axel Sigmund, einige interessante und für uns relevante Stände auf der kongressbegleitenden Industrieausstellung. Dort ließen wir uns über neue und auch altbewährte Produkte informieren und von diesen begeistern. An den Ständen der Firmen Bauerfeind, Ottobock und Sporlastic bekamen wir in Kleingruppen jeweils eine persönliche Führung, in deren Verlauf uns zum Beispiel das „L300 Go“, ein den Muskel mit Elektroimpulsen stimulierendes System für Fußheberschwächen(Ottobock), oder ein Walkerstiefel mit Trainingsapp (Sporlastic) gezeigt wurde. Am Ausstellungsstand von Bauerfeind wurden uns Hilfsmittel in den Bereichen Bandagen, Orthesen und Kompressionsstrümpfe vorgestellt.
Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch blieb uns noch genug Zeit, den Kongress auf eigene Faust zu erkunden und Eindrücke über die unfallchirurgischen Neuheiten zu sammeln, die uns vielleicht nicht alle betrafen, die aber trotzdem nicht weniger interessant waren. Nach einer kurzen Stärkung hörten wir abschließend brandaktuelle Vorträge zum Thema „Verfahren zur direkten Kopplung Prothese und Implantat“ (TOPS), gefolgt von einer intensiven Diskussion, was ebenfalls horizonterweiternd war und uns einen sehr ausgewogenen Eindruck von dieser Technik vermittelt hat, die teilweise noch in den Kinderschuhen steckt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit wurde dabei in besonderem Maße betont, da diese oft über den dauerhaften Erfolg der Behandlung entscheide. Beim gemeinsamen Abendessen im Hostel und dem anschließenden Beisammensein verflog dann die letzte Reserviertheit und aus uns 27 unterschiedlichen Azubis aus allen Ecken und Enden Deutschlands wurde eine bunte und zusammenstehende Gruppe, der vor allem der rege Austausch über die Ausbildung, Beruf und Zukunft guttat.
Der nächste Morgen begann mit einer Rundfahrt durch die Berliner Innenstadt, begleitet von wunderschönem Sonnenschein und strahlend blauem Himmel. Der perfekte Tag für eine Berlintour. Es machte sich schnell bemerkbar, dass unser Guide nicht nur oberflächliche Daten zu den einzelnen Stationen auswendig gelernt hatte, sondern dass er mit der Überzeugung und den Hintergrundinformationen eines waschechten Berliners vor uns stand und uns die Bundeshauptstadt auf authentische und humorvolle Art und Weise näher brachte. Außerdem kamen wir in den Genuss der laut ihm zweitbesten Currywurst der Hauptstadt. Zum Schluss der beiden Tage besuchten wir noch das eindrucksvolle Gelände der Charité und lernten einiges über deren Entwicklung von einem schlecht geführten, überfüllten Krankenhaus, das aus einer vorbildhaften Idee entstanden war, hin zu einer der bekanntesten Universitätskliniken Deutschlands. Abgerundet wurde die Führung von einem Besuch des Medizinhistorischen Museums auf dem Gelände der Charité mit einer Sonderausstellung über Ferdinand Sauerbruch, Erfinder des Sauerbruch-Arms, was auch für unseren Beruf sehr interessant war. Auch die Ausstellung von vielen physiologischen und pathologischen Präparaten von Organen, Knochen und anderen Körperteilen war sehenswert und verschaffte uns eine genauere Vorstellung von theoretisch bekannten Fakten einzelner Krankheiten. Von dort aus trennten sich unsere Wege dann nach zwei wirklich sehr spannenden Tagen voller neuer Eindrücke und Begegnungen, die uns noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Sponsoren und den Organisatoren des BIV-OT und der Confairmed, die uns die beiden Tage in Berlin ermöglicht haben. Wir sind gespannt, wen wir auf der OTWorld 2020 wiedersehen werden.

Ein Gastbeitrag von Katharina Künze, Julia Patzer und Marielena Lüling.

RÜCKBLICK 2018

Am 17. und 18. Mai wurden im Rahmen der Jugend.Akademie Technische Orthopädie die Hallen der OTWorld Messe und Kongress wieder für Auszubildende und Studenten aus aller Welt geöffnet. In diesem Jahr zählten wir rund 550 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 7 Ländern, denen ein spannendes Programm bevorstand.

Der erste Tag begann mit einer Begrüßung durch Olaf Kelz (Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses des BIV-OT) am Meeting-Point der Jugend.Akademie TO in der Glashalle der Leipziger Messe. Im Anschluss zogen alle zu den verschiedensten Vorträgen, Workshops und den Messeständen in drei Messehallen. Auch die Sponsoren waren sehr aktiv und haben den Teilnehmern exklusive Standführungen, Workshops und interessante Aktionen angeboten. Nach einem kleinen Imbiss am Mittag und Austausch mit anderen Auszubildenden am Meeting-Point, ging es dann in die zweite Runde in Sachen Messebesuch, Vorträge und Workshops. Zum Abschluss des ersten Tages fand am Abend die große Grillparty im Pocketpark und der Glashalle statt. Dazu warfen sich Klaus-Jürgen Lotz (Präsident BIV-OT), Prof. Dr. Volker Bühren (Kongresspräsident 2018) und Norbert Aumann (Geschäftsführer Otto Bock Healthcare Deutschland) ihre Kochjacken über und versorgten die Nachwuchskräfte mit frischen Bratwürstchen vom Grill. Die Teilnehmer hatten hier ideale Möglichkeiten, nicht nur untereinander, sondern auch mit den Sponsoren ins Gespräch kommen konnten.

Tag zwei startete mit Kursen im Weltkongress zu den unterschiedlichsten Themen, in denen die Auszubildenden viel praktisches Wissen für ihren Arbeitsalltag mitnehmen konnten. Nach einer kleinen Stärkung am Meeting-Point ging es am Nachmittag mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck in Richtung Heimat. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch mal recht herzlich bei allen Sponsoren, ohne die diese zwei spannenden Tage gar nicht möglich gewesen wären!

WIE ALLES BEGANN ...

Der Startschuss für die Jugend.Akademie TO fiel 2012. Eine eigens gegründete Arbeitsgruppe mit Vertretern von BIV-OT, ALLOF e. V., Mitgliedsbetrieben und Industrie war – in Zusammenarbeit mit der Confairmed GmbH – maßgeblich für die Gestaltung des umfangreichen Fortbildungsprogramm und des Rahmens der Initiative zuständig.

Auch in den „Nicht-Veranstaltungsjahren“ der OTWorld organisieren die Veranstalter der Jugend.Akademie TO Exkursionen für den Nachwuchs, wie beispielsweise 2017, den Besuch des Tages der Technischen Orthopädie auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU). Dabei konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur ausgiebig Kongressluft schnuppern und den spannenden Fachvorträgen zuhören, sondern zusätzlich von einem speziell für sie geplanten Rahmenprogramm profitieren.

UNTERSTÜTZER

  • Arbeitsgemeinschaften ALLOF e.V. und ALOST e.V.
  • Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT)
  • Bundesfachschule für Orthopädie-Technik (BUFA)
  • Confairmed GmbH – Gesellschaft für Congressmanagement
  • Internationaler Verband Orthopädieschuhtechniker (IVO)
  • ISPO Deutschland e. V.
  • Leipziger Messe GmbH
  • Verlag Orthopädie-Technik
  • Zentralverband Orthopädieschuhtechnik (ZVOS)

Weitere Freunde und Unterstützer sind herzlich willkommen!