10. - 13. Mai 2022 OTWorld

Aussteller PM

Aussteller PM

02.05.2022 OTWorld

Alltagshelden und ihre besonderen Kräfte

Erleben Sie unsere AnwenderInnen bei der OTWorld in Leipzig!

Mobilität im Alltag ist für viele von uns selbstverständlich. Für unsere AnwenderInnen ist sie eine Herausforderung. Sie überwinden täglich Barrieren und zwar mit besonderen Kräften, die ihnen unsere Hilfsmittel verleihen. Lernen Sie unsere Alltagshelden kennen! Vom 10. bis 13. Mai 2022 bei der OTWorld in Leipzig.

„Für mich ist das Spannendste an der Orthopädietechnik, dass es um Menschen geht“, sagt Philipp Schulte-Noelle, CEO von Ottobock. „Mit unserer Arbeit und unseren Versorgungslösungen helfen wir Menschen, ihr Leben wieder so zu leben, wie sie das möchten. Ich kann mir keinen schöneren Unternehmenszweck vorstellen.“

Auf dem Messestand von Ottobock (Halle 5/C18) teilen unsere Demo-AnwenderInnen ihre persönlichen Geschichten. Bitte vereinbaren Sie einen Interview-Termin über presse@ottobock.de .

Einfach loslaufen trotz MS: Louisa und ihr „Superhelden-Anzug“

Multiple Sklerose, das war die Diagnose, die Louisa im Alter von gerade einmal 12 Jahren erhielt. Über die Jahre verschlimmerten sich die mit der Erkrankung einhergehenden Spastiken und damit ihr Zustand. Mit 25 Jahren ist sie auf den Rollstuhl angewiesen. Die junge Hildesheimerin nutzt jetzt den „Exopulse Mollii Suit“, den sie liebevoll ihren „Superhelden-Anzug“ nennt. Gezielte Elektrostimulation – für ca. eine Stunde am Tag durch die 58 Elektroden des Anzugs – hilft, verspannte Muskeln wieder zu lösen. Louisa fühlt sich, „als wäre ich wiedergeboren“. Im Park spazieren, Treppen steigen, ein Glas Wasser trinken – solche alltäglichen Dinge sind für sie wieder ohne Nachdenken möglich.

Video: Louisa erzählt ihre Geschichte

Hintergrund: Informationen zum Exopulse Mollii Suit (auf Englisch)

Vom Krankenhauskeim zur Amputation: Influencerin „mrsannnna” kämpft sich mit Prothese zurück ins Leben

Anna aus Nürnberg ist erst 25 Jahre alt und hat schon eine lange Krankengeschichte hinter sich. Bei einer routinemäßigen Kniespiegelung zog sie sich 2017 einen Krankenhauskeim zu. Sie erlitt eine schwere Blutvergiftung und musste in der Folge 33 Mal operiert werden. Trotzdem blieb ihr linkes Bein steif. Im September 2021 entschied sich Anna, es amputieren zu lassen. Ihren persönlichen Weg teilt sie als „mrsannnna“ auf sozialen Netzwerken, etwa Instagram mit über 140.000 FollowerInnen und 1,4 Millionen FollowerInnen auf TikTok. Sie zeigt zum Beispiel, wie sie mit der Knieprothese Kenevo wieder neu Laufen lernt und wie ihr Alltag in der Reha aussieht. Ihre Community gibt ihr Halt und gleichzeitig macht Anna anderen Menschen mit einem vergleichbaren Schicksal Mut.

Instagram: https://www.instagram.com/mrsannnna/

TikTok: https://www.tiktok.com/@mrsxanna.lyx?lang=de-DE

Nach Knochenkrebs: Mit Prothese lernte Alex den Alltag neu

Ein ähnliches Schicksal und ihre Aktivitäten auf Instagram haben „mrsannnna“ und „Alex.Boeh“ zu engen Freunden gemacht. Das rechte Bein von Alex musste aufgrund von Knochenkrebs im Jahr 2019 oberhalb des Knies amputiert werden. Der heute 24-Jährige zeigt in sozialen Medien, was ihn bewegt und wie er mit der Genium X3 Prothese seinen Alltag aktiv meistert. So wurde er auch für Anna zu einem wichtigen persönlichen Mutmacher nach ihrer Amputation. Heute blickt Alex voller Lebensfreude nach vorn und hat es sich zum Ziel gesetzt, wieder in seinen alten Traumberuf als Flugbegleiter zurückzukehren.

Instagram: https://www.instagram.com/alex.boeh

TikTok: https://www.tiktok.com/@alex.boeh?lang=de-DE

Vom Holzbein zur Hightech-Prothese: Mathias aus Leipzig berät heute selbst Sanitätshäuser

Kurz vor seinem 19. Geburtstag verlor der Leipziger Mathias sein linkes Bein nach einem unverschuldeten Motorradunfall (1987). Sogar seine Mutter, eine Unfallchirurgin, versuchte das Bein zu retten. Aufgrund einer starken Entzündung des offenen Bruchs gelang dies nicht. Seitdem trägt der heute 53-Jährige eine Prothese: zunächst ein Modell aus Holz, später die C-Leg Knieprothese von Ottobock und heute das Genium X3 für besonders aktive Menschen. Der gelernte Tischler konnte durch die Amputation nicht mehr in seinem Beruf arbeiten und machte eine Umschulung zum Großhandelskaufmann in Bayern. 1994 zog es Mathias zurück in die sächsische Heimat: Seitdem arbeitet er als Medizinprodukteberater bei Ottobock im Außendienst in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Heute berät er Sanitätshäuser zu prothetischen Versorgungen und inspiriert Menschen mit Amputationen durch seine persönliche Geschichte. Denn Mathias lässt sich nicht stoppen. Sport gehört für ihn wieder zum Leben. Er fährt Ski, segelt, boxt und klettert in den Bergen.

Hintergrund: Informationen zum Genium X3

Kunst auf der Prothese: Rebeccas Hilfsmittel ist Teil ihrer Persönlichkeit

Modestudentin Rebecca aus Österreich verlor bei einem Moped-Unfall ein Bein. Sie findet es wichtig, dass ihre Prothese nicht als etwas Negatives wahrgenommen wird. Gleich nach der ersten Anprobe hat sie darum begonnen, sie zu bemalen: „Mit der anpassbaren Schutzblende habe ich die Möglichkeit, mit Farben und Motiven zu spielen“, sagt die 21-Jährige. Ihre Abschlussarbeit „Game of life“ widmete sie individuellen Prothesen-Designs: „Wenn man schon in einer Situation ist, die man nicht ändern kann, kann man wenigstens das Beste daraus machen. Mein C-Leg ist Teil meiner Persönlichkeit geworden.”

Video: verfügbar ab 5. Mai 2022

Sport enttabuisiert Handicap: Johannes, Léon und Heinrich leben für den Para-Sport

Aus der Paralympischen Welt sind sie nicht wegzudenken, auf der OTWorld sprechen sie über ihre Erfahrungen als Para-Leichtathleten: Johannes Floors hat sich mit 16 Jahren beide deformierten Unterschenkel amputierten lassen, Léon Schäfer und Heinrich Popow verloren je ein Bein an den Krebs. Alle drei haben Goldmedaillen in ihren Disziplinen gewonnen und begeistern junge Menschen mit Amputationen für den Sport.

Hintergrund: Johannes Floors , Léon Schäfer und Heinrich Popow

Hintergrund: Ottobocks Engagement für die Paralympics und Running Clinics

Auf die Orthese ist Verlass: Melvin meistert Alltag mit Polio-Spätfolgen

Seit früher Kindheit ist Melvins linkes Bein gelähmt. Er hat das sogenannte Post-Polio-Syndrom und lebt mit den Folgen einer Kinderlähmung. Der 44-Jährige Rechenadministrator nutzt das computer-gesteuerte Orthesensystem C-Brace. Dieses hilft ihm beim Laufen, ermöglicht das Fahrradfahren und stärkt seine Lebensqualität: „Seit dem C-Brace muss ich mein Tag nicht mehr vorher planen wie früher, sondern bin viel flexibler. Ich kann einfach in den Tag starten und loslaufen.“

Video: Melvin und sein C-Brace

Hintergrund: Informationen zum C-Brace

Besuchen Sie unsere Events bei der OTWorld in Leipzig!

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Ottobock steht die Event-Fläche (Halle 5/C18). Dort finden stündlich interaktive Shows rund um unsere Versorgungslösungen und die Menschen dahinter statt. Kommen Sie vorbei! Die Highlights:

Geburtstagsparty: 25 Jahre C-Leg

Mit 25 Jahren fortlaufender Weiterentwicklung, 100.000 Versorgungen und einer beispiellosen Vorreiterrolle als erstes vollständig mikroprozessor-gesteuertes Prothesenkniegelenk hat das C-Leg die Entwicklung einer ganzen Branche revolutioniert. Grund genug, mit uns zurückzublicken und zu feiern! Mit dabei sind Georgia Näder, Ur-Enkelin von Unternehmensgründer Otto Bock und Mitglied im europäischen Aufsichtsrat, sowie Philipp Schulte-Noelle, CEO von Ottobock.

Geburtstagsparty: Dienstag, 10. Mai 2022, 14:00–14:30 Uhr

Tägliche Show: 10.-13. Mai, je 13:30–14:00 Uhr

Passion for Paralympics – und den Nachwuchs

Top-Athleten des Para-Sports im Gespräch mit Ex-Goldmedaillengewinner Heinrich Popow – über Leistungs- und Breitensport, Talentförderung, Herausforderungen und das unbeschreibliche Gefühl, ganz oben auf dem Treppchen zu landen. Unter anderem auf der Bühne: Para-Leichtathleten Johannes Floors und Léon Schäfer.

Dienstag, 10. Mai 2022, 16:30–17:00 Uhr

Exopulse Mollii Suit: Innovative Neuromodulation für Menschen mit Multipler Skleorse und Zerebralparese

Ein Anzug, der Leben verändert. Menschen mit neurologischen Erkrankungen und der Erfinder des Exopulse Mollii Suits geben Einblicke in die Technologie und ihre Wirkung.

Tägliche Show: 10.–13. Mai 2022, 12:30-13:00 Uhr

Prothesenschaft aus dem 3D-Drucker: Mit MyFit TT wird eine Vision zur Realität

AnwenderInnen und ExpertInnen berichten von ihren Erfahrungen mit dem ganzheitlichen Prozess vom schnellen und präzisen Scannen über die intuitive Modellier-Software bis zur Fertigung des passgenauen Test- und Definitivschaft MyFit TT.

Dienstag, 10. Mai 2022, Donnerstag, 12. Mai 2022, und Freitag, 13. Mai 2022, je 11:30–12:00 Uhr

Darüber hinaus informiert Ottobock in seinen Events über eine Vielfalt von weiteren Themen, etwa NeuroMobility, Mobil nach Amputation und individuelle Versorgungsmöglichkeiten wie die computer-gesteuerte Orthese C-Brace und die bebionic Handprothese. Das komplette Showprogramm können Sie hier abrufen. Dort finden Sie ebenfalls Hinweise zum Kongressprogramm und den Workshops von Ottobock auf der OTWorld. Aufzeichnungen der Events am Stand sind im Anschluss auf der Homepage von Ottobock verfügbar.

Branchenpolitisches Forum mit Hans Georg Näder

Einer weiterer Veranstaltungshöhepunkt ist die Podiumsdiskussion zum Thema „Verantwortung zeigen: Kennt die internationale Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln und Hilfsgeräten (keine) Grenzen?“ Als Teilnehmer mit dabei ist Professor Hans Georg Näder, Eigentümer und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Ottobock SE & Co. KGaA.

Mittwoch, 11. Mai 2022, 12:30–13:30 Uhr, CCO, Offenes Forum

Weitere Informationen zu Ottobock auf der OTWorld 2022 finden Sie über diesen Link . Oder sprechen Sie uns gern an:

Ansprechpartnerinnen:

Ottobock SE & Co. KGaA

Unternehmenskommunikation

Gesa Liss

Telefon: 0151 44 16 18 37

E-Mail: gesa.liss@ottobock.de

Merle Florstedt

Telefon: 0151 44 16 16 25

E-Mail: merle.florstedt@ottobock.de

Über Ottobock

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität entwickelt Ottobock seit über 100 Jahren innovative Versorgungslösungen. Als „Human Empowerment Company“ stärkt Ottobock Bewegungsfreiheit, Lebensqualität und Unabhängigkeit. Dahinter stehen über 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit Innovationskraft, herausragenden technischen Lösungen und Services aus den Bereichen Prothetik, Orthetik, NeuroMobility und Patient Care befähigen sie Menschen in mehr als 130 Ländern, ihr Leben so zu leben, wie sie es wollen. Als Weltmarktführer in der technischen Orthopädie setzt das 1919 gegründete Unternehmen immer wieder neue Standards und treibt die Digitalisierung der Branche voran – gemeinsam mit seinen Partnern, den Sanitätshäusern, sowie internationalen Forschungsinstitutionen. Die Expertise in der Biomechanik überträgt Ottobock seit 2018 auf Exoskelette für ergonomische Arbeitsplätze. Die internationalen Aktivitäten des Unternehmens werden vom Hauptsitz in Duderstadt (Niedersachsen) aus koordiniert. Seit 1988 unterstützt Ottobock die Paralympischen Spiele durch sein technisches Know-how.

Zurück zu allen Meldungen